LM Männer/Frauen U18

Am Wochenende (19. / 20.01.) wurden über 2 Tage die Landeshallenmeisterschaften der Männer, Frauen und U18 in der Hamburger Leichtathletik Halle ausgetragen. Am Start waren natürlich auch zahlreichen SG Athletinnen und Athleten, die sich gegen schleswig-holsteinische und hamburger Konkurrenz messen wollten. Überragende Vorstellungen zeigte dabei allen voran Tade Kohn. Zunächst holte er sich am Samstag überraschend den Landesmeistertitel über 1500m vor dem favorisierten Hamburger Tim Hönig (Bestzeit 3:42) in neuer persönlicher Bestzeit von 3:56,23. Einen Tag später schnappte sich Tade auch noch den Titel über 3000m in 8:30,90. Dabei ließ er seinen erfahrenen Trainingskollegen und Mentor Steffen Uliczka in einem spannenden Schlussspurt knapp hinter sich. Genau vor einem Jahr holte sich Tade bei den Jugendlichen die Landesmeistertitel über 800m und 1500m. Jetzt startete er gleich bei seiner ersten Landesmeisterschaft bei den Männern voll durch.
Den Anfang vom Wettkampfwochenende machten aber zunächst über 60m Lasse Balke und Stephan Glage. Lasse konnte sich mit einer Zeit von 7,53sek für das C-Finale qualifizieren und verbesserte sich dort nochmal auf eine 7,50. Bei den Frauen qualifiziere sich Charlotte Lisa Schubert für das B-Finale in einer Zeit von 8,52sek.
Über 400m der Männer gingen die Plätze 4 und 6 an die SG-Athleten Luca Hey und Fredi Bogya. Beide liefen mit 51er Zeiten nahe im Bereich ihrer Bestzeit. Eine Medaille hingegen gab es bei den Frauen. Lene Krayenborg holte sich in 60,28sek den Bronzerang, gefolgt von ihren Vereinskolleginnen Berit Mues und Laurine Stein auf den Plätzen 4 und 5.
Anschließend hieß es die 7,5 Hallenrunden über 1500m zu bewältigen. Mareike Lützow lief mit einer Zeit von 5:21,72 knapp an den Podestplätzen vorbei und wurde vierte. Tade Kohn wusste – wie anfangs erwähnt – bei den Männern zu überraschen und siegte dort mit einem gewaltigen Schlussspurt vor dem Favoriten Tim Hoenig in 3:56,23. Gerrit Kröger wurde Fünfter in 4:09,54min und damit neuer persönlicher Bestzeit.
Bei den Staffeln unterlief unser 4x200m Staffel leider ein Missgeschick bei der Abgabe ihrer Stellplatzkarte, sodass sie nach ihrem Lauf, der vermutlich für Bronze gereicht hätte, disqualifiziert wurden. Die Frauen stellten sich da geschickter an und ersprinteten in 1:49,65 den Bronzerang.
Damit war der erste Wettkampftag mit 3 Medaillen abgeschlossen.
Starke Teilnehmerfelder gab es am Sonntag in allen 200m Läufen. Lasse Balke lief eine solide 23,98sek und sortierte sich im Mittelfeld ein. Julia Fitza startete als U16 Athletin in der U18 hoch und überzeugte mit Platz 8 und einer Zeit von 27,10sek. Lene Krayenborg wurde bei den Frauen siebte in 26,91sek.
Gleichzeitig wurde der Weitsprung der Frauen ausgetragen. Nina Lange und Folke Woch verpassten mit Weiten von 5,09 und 4,83m den Endkampf knapp. Den Endkampf erreichte Folke hingegen im Kugelstoßen. Dort belegte sie mit 10,90m den 6. Rang.
Zurück auf der Laufbahn standen die 800m Läufe an. Laurine Stein belegte den Bronzerang in 2:24,42 gefolgt von Mareike Lützow auf Rang 4. Jann Penon wurde im männlichen Starterfeld sechster in 2:01,67min.
Abschließend galt es die längste Hallenstrecke über 15 Runden zu bewältigen. Im ersten Zeitlauf wurde ein gemischter Lauf ausgetragen. Im diesem Lauf wurde Nele Wellbrock vierte Frau in 11:25,60. Christine Dörscher folgte ihr mit 6sek Rückstand auf den fünften Rang. Philipp Rusch lief in 9:10min persönliche Bestzeit. Gerrit Kröger tat es ihm im zweiten Zeitlauf gleich und lief ebenfalls persönliche Bestzeit. In 8:53,22min wurde er insgesamt sechster. Seine Mannschaftskollegen Tade Kohn und Steffen Uliczka trugen im zweiten Zeitlauf das Rennen um den Landesmeistertitel aus. Gemeinsam wurde das Tempo hochgehalten, sodass die Verfolger nach und nach abreißen lassen mussten. 400m vor Schluss zog Steffen das Tempo nochmal merkbar an, um den 15 Jahre jüngeren Tade abzuschütteln. Dieser blieb hartnäckig an Steffen dran und konnte auf den letzten 50m mehr Kräfte mobilisieren und zog in einem famosen Schlussspurt an dem ehemaligen Olympiateilnehmer vorbei und sicherte sich auch hier sehr überraschend seinen zweiten Männer Landesmeistertitel.
An den zwei Tagen sammelten die SG Athleten und Athletinnen so insgesamt 2xGold, 1xSilber sowie 3xBronze. Hinzu kam 5x der undankbare 4. Platz.

Hallensportfest in Flensburg

Eine Woche nach dem ersten Hallensportfest der Saison in Bredstedt machte sich abermals eine Gruppe Kieler Leichtathleten auf den Weg gen Norden: In Flensburg stand das Hallensportfest auf dem Programm. Gleich um 10 Uhr starteten die 8-11 jährigen Kinder mit den Dreikämpfen und anschließenden Staffeln. 

In der Altersklasse M8 konnten Henrik Müller und Simon Thelen im Dreikampf einen Doppelsieg feiern. Henrik steigerte seine Leistung im Vergleich zum Vorjahr um über 300 Punkte und siegte am Ende vor allem Dank eines stark verbesserten Ballwurfs mit 3 Punkten Vorsprung vor Simon.

Einen weiteren Sieg konnten wir in der Altersklasse M9 verbuchen. Hier siegte Thore Lütje nach starker Leistung in allen drei Disziplinen mit 734 Punkten. Linus Otto schaffte es ebenfalls auf das Podest und wurde Dritter.

Auch bei den Jungs der M11 lief es äußerst erfolgreich. Janosch Blietschau (964 Punkte) und Linus Müller (938 Punkte) wurden Zweiter und Dritter. In derselben Altersklasse erreichte Jan Pogrell in seinem allerersten Wettkampf Platz 6.

Das größte Teilnehmerfeld bildete mit 17 Athletinnen die Altersklasse W10. Hier zeigte Lina Vietor, dass sie ganz oben mithalten kann und kam mit 938 Punkten auf Platz 3. 

Bei den Mädchen der Altersklasse W11 zeigten unsere Athletinnen ebenfalls tolle Leistungen. Cara Thelen, die im letzten Jahr über die Minihürden noch stürzte, zeigte in diesem Jahr einen wirklich tollen Lauf. Im Anschluss stieß sie den von ihr doch eher ungeliebten Medizinball auch noch weiter als jemals zuvor und wurde mit 1032 Punkten starke Dritte vor Lilly Wäscher (Platz 4) und Linn Kutscher, die in ihrem ersten Wettkampf Platz 5 erreichte.

Am Nachmittag durften sich dann die älteren Athleten in den Einzeldisziplinen ausprobieren. Gestartet wurde mit der 60m Hürden-Distanz, die sogar in Spikes absolviert werden konnte. Wir Trainer atmeten auf, als alle Kids unfallfrei über die Hürden durchs Ziel gelaufen waren. Auf die ehrgeizige Frage, ob sie denn schneller gelaufen waren, merkten wir zum Glück noch rechtzeitig, dass die Strecke ja 10m länger als in Bredstedt war. Emma Laser (W12), Alexander Blumberg (M12), Jule Spreen (W13) und Nadja Filipovic (W15) konnten in ihren Altersklassen jeweils zum Sieg über die Hürden sprinten.

Weiter ging es für Nike Kluck (WU18) im Kugelstoßring. Gleich der erste Stoß ging schon nah an ihre bisherige Bestleistung, ehe sie diese im zweiten Durchgang mit 9,87m pulverisierte: Die 10m sind demnächst fällig! Auch Ricarda Greve (W14) und Tabea Leff (W13) glänzten im Ring und konnten mit 7,87m und 6,53m aus dem Stand überaus zufrieden sein! Die Beiden wollen nun Lernen aus dem Abgleiten zu stoßen, um die nächste Schallmauer von 8m bzw. 7m knacken.

Währenddessen gab es auch ganz viele sich freuende Gesichter beim Hochsprung der M/W12. Alle AthletInnen zeigten schöne Sprünge und Quentin Bellion-Jourdan (M12) konnte mit einer neuen Bestleistung von 1,28m sogar den Wettbewerb der Jungen gewinnen. Bei den Mädels überwand Charlotte Weißer (W12) eine Höhe nach der anderen, sodass für sie erst nach übersprungenen 1,25m - höhengleich mit der Erstplatzierten - Schluss war. Einen starken dritten Platz belegte hier Lena Neiser mit übersprungenen 1,10m in ihrem ersten Hochsprungwettbewerb.

Es folgte der 60m Sprint, in welchem alle AthletInnen nochmals die Spikes anzogen und ordentlich Tempo machten: Josefine Sliwinsky ließ die Konkurrenz weit hinter sich und sprintete in 9,17sec zum Sieg der W12.

Vor dem abschließenden Staffellauf hieß es für Nike noch einmal, alle Reserven zusammen zu kratzen und im Hochsprung das gesetzte Ziel von 1,40m zu überspringen. Nike stieg gut in den Wettbewerb ein und konnte sich von Sprung zu Sprung technisch ein wenig verbessern, sodass sie ihre persönliche Bestleistung sogar dreimal brechen konnte und nun 1,46m zu Buche stehen.

Der Wettkampf in Flensburg endete mit einer Rundenstaffel gegen die Flensburger Jungs und Mädels, in welcher unsere Athleten sich nochmals gegenseitig anfeuerten und sportlich faires Verhalten zeigten, als eine Konkurrentin stürzte und dieser beim Aufstehen geholfen wurde.

LM Halle U20/U16

Am vergangenen Wochenende fanden in der wunderbaren Leichtathletikhalle in Hamburg die ersten Landesmeisterschaften des Jahres statt. Auch wenn die  Beteiligung in den beiden Altersklassen aus Kieler Sicht gerne zahlreicher hätte ausfallen dürfen (hoffentlich ändert sich das in den kommenden Jahren wieder), konnten sich die anwesenden Athleten mit guten Leistungen beweisen.

Nach verletzungsbedingter Absage von Linus Berszuck war Fredi Bogya einziger männlicher Starter in der U20 . Immerhin sicherte sich Fredi über 400 m die Silbermedaille. Auch wenn er seinen Zeitlauf für sich entscheiden konnte, ärgert er sich über einen langsamen Beginn. Ebenfalls nicht 100% zufrieden war er mit dem Startbeginn über die 200m. Hier sicherte er sich Platz 8.

Zwei Medaillen gingen über 1500m nach Kiel. Nele Welbrock wurde in 5:13,02 min zweite und Vereinskollegin Mareike Lützow erlief sich in 5:29,80 Bronze. Am Tag darauf startete Mareike noch über 800m und wurde dort fünfte.

Bronze ging über die 3000m der M15 an Neuling Jöran Leplow. Nach seinem starken Auftritt bei der LM ross im Dezember ging er das Rennen forsch an und zeigte sich teilweise an der Spitze, doch die letzten 1000m wurden richtig hart und er musste etwas federn lassen.

In der W15 gingen Julia Fitza  und Engel Eberstein an den Start. Julia trat gleich in 4 Disziplinen an. Los ging es gemeinsam mit Engel über die 60m. Engel erlief sich mit 8,83 sec eine neue Bestzeit. Julia hatte sowohl im Vorlauf und im Finale leichte Probleme und so belegte sie Platz 5 in 8,41 sec. Im Weitsprung lief es dann etwas besser. Sie sicherte sich dort mit einem mutigen letzten Sprung, in dem sie mal alles riskiert hat mit 4,99 m die Bronzemedaille, Nun war die Vorfreude auf den nächsten Tag immens hoch. Engel verzichtete, aufgrund von Fußproblemen auf ihre Hauptdisziplin, den 800m. Am Sonntag ging es mit Lena Schewe (W14) und Julia wieder nach HH. Einen richtig starken Vorlauf mit deutlicher neuer PB lieferte Julia über 60m Hürde ab. Ihre 9,89 sec hätten klar fürs Finale gereicht, doch um Kräfte zu sparen und sich auf die 300m zu konzentrieren, verzichtete sie aufs Finale. Über die 300m sprang dann ein guter 2.Platz heraus. Auch wenn die Enttäuschung über den verpassten Sieg groß war, muss man sagen, dass es schon ein guter Lauf war und eventuell die Vorbereitung mit einigen Krankheitsphasen nicht optimal war. Im Sommer wird wieder über diese Strecke angriffen. Lena zeigte sich bei ihren ersten Landesmeisterschaften anfänglich etwas nervös. Doch im letzten Versuch gelang noch einmal ein guter Stoß und mit 7,54 m landete Lena auf Platz 5. Für die erste LM eine gute Leistung.

In der Gesamtbilanz 3*Silber und 3*Bronze

Wintersportfest in Bredstedt

Kieler Nachwuchs mit gelungenem Start in das neue Leichtathletik-Jahr

Am vergangenen Wochenende gingen 11 Athletinnen und Athleten der SG TSV Kronshagen / Kieler TB beim Wintersportfest in Bredstedt an den Start. Der Kieler Nachwuchs der Altersklassen U14 und U16 nutzte somit gleich die erste Möglichkeit zum Einstieg in die diesjährige Hallensaison. Erstmalig in der neuen Altersklasse U14 dabei waren Emma Laser, Josefine Sliwinsky, Alexander Blumberg und Quentin Bellion Jourdan. Allen vier gelang ein tolles Debüt über die Hürdendistanz. Trotz Nervosität zeigten die vier durch eine gute Technik ein sicheres und schnelles Rennen. Auch der anschließende 50m Sprint konnte sich sehen lassen. Alexander und Quentin schafften es beide in den A-Final-Lauf und wurden dort zweiter (8,06 sec) und vierter (8,54 sec). Emma gewann das B-Finale in ihrer Altersklasse in 8,31 sec und Josie konnte sogar das A-Finale für sich entscheiden. Sie wurde in 7,75 sec erste im Sprint. Auch im Weitsprung gelang ihr ein toller Wettkampf. Mit 4,01m konnte sie schon im ersten Wettkampf des Jahres erneut die 4m-Marke knacken. Das letzte Highlight in der M12 gelang Quentin im Kugelstoßen. In seinem zweiten Wettkampf in dieser Disziplin setzte er sein Ziel, die 6m zu stoßen, direkt um und erzielte 6,07m.

In der W13 starteten Jule Spreen, Marta Dembele und Tabea Leff. Marta und Jule konnten sich in einem recht großen Teilnehmerfeld für die Finalläufe qualifizieren. Marta wurde in 7,98 sec vierte im A-Finale und Jule knapp dahinter in 8,01 sec erste im B-Finale. Marta zeigte außerdem erneut ihre Stärke im Hochsprung und konnte die 1,25m überqueren. Jule und Tabea lieferten beide gute Leistungen beim Kugelstoßen ab. Jule stieß die 3kg Kugel auf 6,36m, was eine enorme Verbesseurng zum Sommer war, und wurde damit vierte, Tabea wurde in ihrem ersten Kugelwettkampf fünfte mit 6,12m. Leonnard Otto (M13) gelang im Weitsprung gleich im ersten Versuch sein bestes Ergebnis. Mit 3,45m wurde er zweiter. Auch im Sprint und im Kugelstoßen zeigte er gute Wettkämpfe. Hier konnte er seine Leistungen verbessern. In Flensburg soll dann auch die 6m Marke mit der Kugel fallen.

Das erste mal in der U16 an den Start gingen Ricarda Greve und Lena-Sophie Schewe (W14). Beide schafften es im Sprint ins B-Finale und wurden dort zweite und vierte. Im Kugelstoßen lagen beide nah beieinander. Ricarda stieß 7,91m und Lena 7,85m. Für beide eine neue PB. Im Weitsprung galt es zunächst, sich zu orientieren und im ersten Wettkampf der U16 das Brett richtig zu treffen. Beiden gelangen sichere und gute Sprünge.

Letzte Starterin der SG war Julia Sophia Fitza (W15). Zwei sehr gute Rennen zeigte sie über die 50m. Sie entschied zunächst ihren Vorlauf in 7,45 sec für sich. Im anschließenden Finale lief sie noch einmal schneller und gewann in 7,33 sec. Im Weitsprung wurde Julia mit 4,33m vierte auch wenn hier der Anlauf und Absprung nicht wirklich passte. Deutlich zufriedener war sie jedoch mit 8,49 sec über die 50m Hürden. Nur knapp hinter der starken Hürdenkonkurrenz. Klasse!

Insgesamt konnten Athleten wie auch Trainer mit diesem Wettkampf sehr zufrieden sein. Die tollen Bedingungen in Bredstedt mit Tartanbahn und Weitsprunggrube in der Halle wurden von einigen Athleten genutzt und alle erlebten einen entspannten Wettkampf in netter Atmosphäre.