LM M/F und U18

Hallen-Landesmeisterschaften: Simon Bäcker holt Titel über 3000m

Am 18./19. Januar wurden in Hamburg die Landesmeisterschaften für die Erwachsenen und Jugend U18 ausgetragen.

Ein Landesmeistertitel, zwei Silbermedaillen und drei Bronzemedaillen sowie zahlreiche neue persönliche Bestzeiten waren die Ausbeute der SG an diesem Wochenende.

Den einzigen Landesmeistertitel holte Simon Bäcker im 3000m Lauf der Männer. Nach verhaltenem Beginn wurde es auf dem letzten Kilometer immer schneller. In der letzten Runde ging Simon an die Spitze und setzte sich mit einem unwiderstehlichen Schlussspurt von seinen Verfolgern ab. Im Ziel blieb die Uhr bei einer neuen persönlichen Bestzeit stehen: 8:33,78! Dahinter erzielten die anderen Kronshagener Läufer hervorragende Zeiten: 4. Tim Edzards (8:35,74), Lars Schwalm (8:51), Yannick von Soosten (8:54), Vilmos Tomaschewski (8:57) und Philipp Rusch (9:00).

Eine tolle Steigerung erlebte Berit Mues im 800m Lauf der Frauen. Sie blieb mit 2:17,46 erstmals unter 2:20 und belegte damit einen hervorragenden 3.Platz. Ihre Teamkolleginnen Wiebke Frank und Jasmin Karthaus zeigten ebenfalls starke Leistungen und blieben in 2:26,49 (Platz 5.) und 2:29,83 (Platz 7) unter der Grenze von 2:30 min. Über 400m erkämpfte Berit sich in 60,27 sec den vierten Platz.

Ebenfalls auf den 3.Platz kam Nicole Adler über 3000m der Frauen. Mit 10:17,44 lag sie nur 7 Sekunden über ihrer Freiluftbestzeit. Nele Wellbrock kam als Sechste in 10:40 sogar bis auf 4 Sekunden an ihre Freiluftbestzeit heran. Auch Corinna Beck schlug sich mit 10:42 einen Platz dahinter achtbar.

Im 800m Rennen der Männer holte sich Neuzugang Miguel Daberkow Bronze in 1:58,69. Dafür, dass der Fokus im Moment auf der Verbesserung des Ausdauerniveaus liegt, ist das eine ordentliche Zeit. Lukas Meier, der noch der Jugendklasse angehört wurde Sechster mit 2:01,09.

Auf der 1500m Strecke verpasste Simon als Vierter knapp den Sprung aufs Podest. In 4:06,44 min blieb er knapp über seiner Bestzeit.

Die Staffeln sind immer ein spannender Abschluss des ersten Meisterschaftstages. Die Männerstaffel der SG in der Besetzung Balke, Berszuk, Heruth und Raschdorf holte sich die Silbermedaille. In 1:34,60 lag man etwa eine Sekunde hinter der siegreichen Staffel der TSG Bergedorf.

Die Frauen holten sich Bronze in der Besetzung Lange, Woch, Fitza und Mattern.

Die einzige Medaille, die nicht im Laufbereich erkämpft wurde, sicherte sich Neuzugang Lionel Coetzee. Trotz Oberschenkelverletzung sprang er mit 6,93 m bei den Männern im Weitsprung zu Silber. Ohne Verletzung hätte er auch in die Medaillenvergabe über 60m und 200m eingreifen können.

Erfreuliche Leistungssteigerungen erzielte die 15-jährige Julia Fitza im 200m Lauf mit 27,01 (8.Platz) und Nike Kluck im Kugelstoßen der weiblichen Jugend U18 10,49m (11.Platz).

Landesmeisterschaften in der Halle U 16/U 20

 

Mit 4 Mädchen fuhr ich am Samstag, den 11.1.2020 zu den Landesmeisterschaften nach Hamburg. Leider dezimierte sich die Gruppe im Vorfeld krankheitsbedingt, so dass es nicht mehr zur Debatte stand, wer am Ende die 4x200m Staffel laufen sollte. Doch zunächst war es für alle das erste Mal, die Hamburger Leichtathletikhalle überhaupt betreten zu haben und somit ein ganz neuer Blickwinkel auf Hallenleichtathletik und dass dies überhaupt möglich ist.

Es begann mit den 60m Vorläufen, an denen alle 4 Athletinnen beteiligt waren. Linnea Meichßner mit 8.89 Sek und Line Schomann mit 8,90 Sek. gelang der erfreuliche Einzug ins B-Finale. Dort konnten sich beide noch einmal steigern. Linnea belegte in 8,83 sec den 3.Platz und Line in 8,89 sec den 4.Platz

Natürlich gestaltete sich der Weitsprung als schwierig, da die Trainingsbedingungen im Winter in Kiel nicht optimal sind. Zudem ist die Absprungzone ab sofort tabu und es gilt vom Brett abzuspringen. Line gelang dies sehr gut und sie konnte mit 4,44m zufrieden sein, es bedeutete Platz 7. Sophia musst mit 4,02m leider im Vorkampf ausscheiden.

Für Sophia standen auch noch die 800m auf dem Programm. Durch den Massenstart und damit verbundenen Drängeleien viel sie am Anfang leider etwas zurück, kam aber dann gut ins Rennen und kämpfte sich mit guten 2:43,83 Min. auf den 5. Platz.

So stand nun also am Ende des Tages die 4x200m Staffel auf dem Programm. Der Höhepunkt und natürlich die Aufregung, alles richtig zu machen. Ein paar Mal wurde genau erklärt, wer wo zu stehen und zu laufen hat und die Taktik gesprochen. Mit einer starken Laufleistung verbunden mit lautstarken Anfeuerungsrufen gelang es mit einer tollen Teamleistung am Ende Line Schomann, Linnea Meichßner, Tabea Leff und einer angriffslustigen Sophia Dellien die Bronzemedaillen mit nach Hause zu nehmen und 2 Hundertstel vor Klausdorf auf dem Siegerpodest zu stehen.

Leider fehlten bei der wirklich kurz im Anschluss stattfindenden Siegerehrung 2 Mannschaften. Hier sollte man drüber nachdenken, ob dieses nicht noch zur Disziplin gehört, dann hätten wir bei Disqualifikation sogar die Silbermedaille.

Am nächsten Tag fuhr Philipp mit dem Trupp nach Hamburg. Hier standen zunächst die gefürchteten Hürden auf dem Programm. Hier belegte Line Schomann den 9. Platz in der SH Wertung. Pech hatte Linnea Meichßner durch einen Strauchler, der sie zurückfallen ließ. Tabea zeigte sich im Vergleich zur Sommersaison stark verbessert und lief knapp 2 sec schneller. Alle erzielten dabei neue Bestzeiten.

Sehr freuen konnte sich Line allerdings mit einer tollen Hochsprungleistung von 1.51 m, der ihr zu einer Bronzemedaille verhalf. In einem spannenden Wettkampf übersprang Line bis auf bei 1,48m alle Höhen im ersten Versuch, was ihr nachher den Vorteil gegenüber der Höhengleichen Eutinerin brachte.

Beim Kugelstoßen war am Ende dann doch die Luft raus. Aber das ist auch verständlich. Alles in allem war es doch ein gelungenes Wochenende und spannend in einer so schönen Halle einen Wettkampf zu absolvieren. Der für die Kieler leider doch manchmal etwas weit weg ist und es leider wohl hier auch so eine Halle nicht geben wird.

Julia Sophia Fitza startete leicht angeschlagen nur über die 200m und belegte mit 27,04 Sek. Den 12. Platz.

LM Mannschaftscup

Erfolgreiches Wochenende bei den Landesmeisterschaften Mannschaftscup

Wie jedes Jahr, fand auch dieses Jahr wieder die Leichtathletik-Sommersaison mit den Landesmeisterschaften Mannschaftscup sein Ende. Dieses Jahr fand der Mannschaftscup am vergangenen Sonntag, den 22.09.2019,  bei uns in Kiel auf dem Unisportplatz statt. Die Stadt Kiel präsentierte sich zum Saisonabschluss mit strahlendem Sonnenschein und Temperaturen von über 20 Grad, von seiner aller besten Seite. Dies sorgte für gute Stimmung bei den über 450 aktiven Teilnehmern und trug zum Erfolg unserer Männer- und Frauenmannschaft bei.

Männer:

Der Tag startete mit den 4x100m Staffeln. Hie gingen für die Männer, in der Reihenfolge vom Start bis zum Schluss, Lasse, Linus, Fredi und Stephan an den Start. Trotz eines sehr verpatzten ersten Wechsels lief Stephan als Schlussläufer auf Rang zwei, in 45,00 Sek. in das Ziel.

Im Weitsprung trat Christian an. Trotz jahrelanger Wettkampfpause sorgte er für den zweiten Rang in dieser Disziplin und sprang 6,58m weit.

Das Kugelstoßen bestritt Wurftrainer Brandt aus den USA. Nach jahrelanger Wettkampfpause dominierte er die Kugelstoßkonkurrenz und stieß 14,39m weit.

Aufgrund eines krankheitsbedingten Ausfalls im Hochsprung, musste Fredi diese Disziplin absolvieren. Er sicherte dem Team mit dem fünften Platz und 1,68 m dennoch wichtige Punkte in der Mannschaftswertung, sodass das letzte Teammitglied mit zwei Punkten Vorsprung in den 1500m Lauf startete. Hier lieferte sich Gerrit ein enges und hart umkämpftes Rennen um den ersten Platz. Leider verlor er diesen auf der Zielgeraden, was aber nichts daran änderte, dass das Männerteam mit einem Punkt Vorsprung die Gesamtwertung anführte und den Landesmeistertitel gewann.

Frauen:

Die Frauen starteten den Tag ebenfalls mit Rang zwei in der Staffel. Hier liefen Nina L., Melina, Nina H. und Folke in einer Zeit von 51,11 Sek. über die Ziellinie. Im Weitsprung zeigte Nina L. zum Saisonabschluss ihr Können und verbesserte ihre Bestleistung auf 5,21m, was in dieser Disziplin den zweiten Platz bedeutete.

Im Kugelstoßen wurde Folke ebenfalls Zweite. Sie stieß 10,66m weit.

Dritte wurde Melina. Sie ging für die Mannschaft über die 100m Sprintstrecke an den Start. Hier lief sie 13,15 Sek. über die Ziellinie. Ebenfalls mit dem dritten Platz beendete Hochspringerin Alina ihren Wettkampf. Sie übersprang eine Höhe von 1,54.

Den abschließenden 800m Lauf bestritt Berit. Sie lief mit 2:25,98 min. zu Platz zwei und sorgte damit für die letzten Punkte in der Gesamtwertung. Diese gewann unser Frauenteam.

Die Ergebnisse des Saisonabschlusses zeigten endlich mal wieder die Vielfältigkeit und hohe Qualität unserer Männer und Frauen, in den verschiedensten Disziplinen. An dieser Stelle einen großen Dank an unsere Trainer, die uns die Saison durchgehend begleitet und unterstützt haben.

Ebenfalls gute Leistungen zeigten die diversen Jugendteams.

Die Mädchen Mannschaft der U12 startete mit einer tollen Staffel in den Wettkampf. Die Besetzung Salome, Mira, Linn und Lilly lief in 32,39 sec die zweitschnellste Zeit von acht Teams. Insgesamt erreichte das Team bei ihren ersten Landesmeisterschaften den 6. Platz. Die Jungs der gleichen Altersklasse wurden insgesamt ebenfalls sechster. Die Staffel lief anfangs leider noch holprig, danach stellten Thore Lütje, Ture Ment und Janosch Blietschau aber tolle neue Bestleistungen über die 800m, 50m und im Ballwurf auf. Die meisten Punkte fürs Team sammelte Emil Dietrich im Weitsprung mit 4,07m. Die SG Jungs der U14 wurden insgesamt achter. Sie mussten sich in der U14 überwiegend gegen ein Jahr ältere Athleten durchsetzen und machten dabei eine sehr gute Figur. Alexander Blumberg sammelte die meisten Punkte für sein Team und lief neue Bestleistung über die 75m. Enno Braker konnte seine 800m Zeit weiter verbessern und lieferte in 2:41,18 min ein sehr schnelles Rennen ab. Im Ballwurf konnte Maximilian Schäfer mit 43m weitere wichtige Punkte gewinnen.

In der WU14 konnten wir sogar drei vollständige Teams an den Start bringen! In der Endabrechnung belegten die Teams Platz 2, 9 und 11.

Mit einer Zeit von 41,62 sec und der zweitschnellsten Staffelzeit zeigten Josie Sliwinsky, Linnea Meichßner, Line Schomann und Jule Spreen, dass mit ihnen zu rechnen ist. Die zweite Staffel (Tabea Leff, Lena Neiser, Charlotte Weißer, Emma Laser) kam nach 44,51 sec ins Ziel. Pech hatte unsere dritte Staffel, beim letzten Wechsel stürzte Kristin und verletzte sich am Kopf, somit wurde die Staffel leider disqualifiziert und Kristin fiel für die 75m aus, sodass dieser Mannschaft leider einige Punkte fehlten. Im Weitsprung gelang Jule mit 4,33 der weiteste Satz aus unserem Team. Doch auch Linea Grenz (4,24m), Charlotte (4,20) und Hannah Pagel (4,04) überquerten die 4m Marke. Über die 75m sicherte Linnea mit ihrer Zeit von 10,85 sec die meisten Punkte. Tabea lief mit 11,79 sec im Bereich ihrer Bestzeit. Ein enges Duell über die Hürden lieferten sich Line und Emma. Sie kamen nach 11,50 und 11,51 sec ins Ziel. Emma steigerte dabei ihre Bestzeit deutlich. Im zweiten Lauf verbesserte Marta sich deutlich und kam nach 11,66 sec ins Ziel. Im Ballwurf gelang Josie mit 36,50 m die zweitweiteste Weite des kompletten Feldes. Hannah Rötepool-Bahlmann und Hannah Pagel scheiterten knapp an der 30m Marke, waren aber mit ihren Leistungen von 29 m und 27,50m durchaus zufrieden.

Im abschließenden 800m Lauf gelang Sophia Dellien in 2:44,26 min der Sieg und brachte ihr Team von Platz 3 noch auf Platz 2. Maggie Jobmann und Lena erreichten nach einem langen Tag nach 3:12 und 3:14 min das Ziel.

Die Wu16 hatte leider etwas mit der geringen Personaldecke zu kämpfen. Kurz vor Beginn fiel auch noch eine weitere Starterin aus, doch U14 Athletin Maria Blazyca sprang kurzfristig ein und lief die 100m für die Mannschaft. Die Staffel wurde leider disqualifiziert, da beim ersten Wechsel zu spät gewechselt wurde und es beim letzten Wechsel leider einen Sturz gab. Somit fing der Tag nicht optimal an. Im Kugelstoßen glänzte Ricarda Greve im letzten Versuch mit einer neuen Bestweite von 9,20m und schob sich somit noch auf Platz 3 vor. Julia Fitza gewann in neuer Bestzeit von 12,95 sec bei Gegenwind von 1,2 m/s und trat danach beim Weitsprung außer Wertung an und scheiterte mit 4,97 m knapp an den 5m. Engel trat nach langer Wettkampfpause im Weitsprung an. Gehandicapt von ihrem Sturz in der Staffel kam sie auf 4,21m. Im abschließenden 800m Lauf zeigte Nadja Filipovic eine starke Vorstellung und steigerte ihre Bestleistung auf 2:45,46 min. Eine Woche zuvor war sie noch eine 2:56 min gelaufen. In der Endabrechnung belegte das Team den 7. Platz.

Ebenfalls Platz 7 belegte die WU20. Die meisten Punkte sicherte hier Linda Lipke mit 8,18m im Kugelstoßen. Mareike Lützow belegte in 2:35,28 min Platz 4. Nike Kluck übersprang die 1,46m und scheiterte knapp an der 1,50 m Marke. Julia Wischer sprang aufgrund zweier krankheitsbedingter Absagen ein und lief die 100m in 14,57 sec. Stine Wundram kam auf 3,65 m im Weitsprung.

Das Trainerteam war mit vielen neuen Bestleistungen zum Saisonende sehr zufrieden. Am nächsten Wochenende wollen viele der Kieler Nachwuchs Leichtathleten beim Fest der 1000 Zwerge in Hamburg noch einmal Alles geben, bevor es bald ins Hallentraining geht.

LM U16 Nachholtermin

Da der erste Tag der U16 Landesmeisterschaften im Juni aufgrund eines Unwetters nicht stattfinden konnte, wurde dieser Teil bei strahlendem Sonnenschein am 24.08 nachgeholt.

Eine kleine Gruppe von Athletinnen fuhr deshalb mit Jana und unserem neuen Wurftrainer Brandt, der aus den USA kommt und für 1 Jahr in Deutschland lebt und uns seine Erfahrungen als Collegecoach weitervermittelt, nach Lübeck.

Dank des guten Trainings von Brandt gelang es Ricarda sich in der W14 mit 8,44 m die Silbermedaille zu sichern. Sie freute sich sehr über ihre neue Bestweite. Ebenfalls eine gute Leistungssteigerung zeigte Linnea, die sich auf 6,67 m verbesserte und in 5 Stößen über ihrer alten Bestweite blieb. Jule hatte etwas Probleme und kam leider nicht über 5,80m heraus.

Sie trat an diesem Tag jedoch auch noch im Speerwurf, Weitsprung und 100m Lauf an, sodass beim Kugelstoßen doch etwas die Kraft fehlte.

Ihr Speer landete leider immer knapp vor der 20 m Marke und somit gingen 19,89 m in die Ergebnisliste ein.

Im Weitsprung sprang die W13 Athletin mit dem ungewohnten Absprungbalken. Dennoch gelang ihr 4,05 m ein ordentliches Resultat.

Über 100m waren dann alle drei Athletinnen wieder im Einsatz. Linnea lief in ihrem ersten 100m Lauf nach 14,86 sec ins Ziel. Ricarda verbesserte sich trotz Gegenwind auf 14,69 sec und Jule kam nach 15,09 sec ins Ziel.

DM Jugend U16

In den Sommerferien war es für Julia Fitza endlich soweit: Es stand ihr erster Start bei den Deutschen U16-Meisterschaften in Bremen an. Die Quali lief sie hierbei 3 1/2 Wochen zuvor in Kiel. Hierbei steigerte sie ihre Bestzeit auf starke 47,38 sec. Die 300m Hürden waren am Samstag gleich der erste Wettkampf und Julia konnte glücklicherweise noch vor dem strömenden Regen laufen. Nach dem Aufwärmen zwischen vielen anderen Jugendlichen aus Deutschland ging es wie bei den Erwachsenen in den sogenannten Callroom und von dort aus zum Start. Nachdem Julia richtig gut aus dem Startblock gekommen war, musste sie das starke Feld in der Kurve nach Rhythmusproblemen leider ziehen lassen und belegte in der Endabrechnung den 22 Platz von 27 Mädels. Diese Platzierung entsprach exakt dem Platz der Meldeliste. Nach kurzer Enttäuschung, ihre eigene Bestzeit nicht noch einmal gesteigert haben zu können, fanden sich die SHLV-Athleten zusammen und verbrachten den Nachmittag damit, sich gegenseitig anzufeuern.

1. Tag LM Männer/Frauen

Am ersten Tag der diesjährigen Landemeisterschaften der Erwachsenen konnten die Athleten unseres Vereines glänzen. Mit 4xGold, 2xSilber und 2x Bronze sowie vielen weiteren Top8 Platzierungen kehrten unsere Leute aus Hamburg zurück.

Das erste Gold ging gleich zu Beginn der Veranstaltung an Folke Woch. Im Speerwurf sicherte sie sich mit 38,62 m den Landesmeistertitel.

Über die 100m gelang es Melina Mattern in den Endlauf zu kommen. Dort steigerte sie ihre Vorlaufzeit von 12,98 sec und wurde in neuer Saisonbestleistung von 12,92 sec 8te. Nina Lange schaffte mit ihrer Vorlaufzeit von 13,10 sec leider nicht den Sprung in den Endlauf.

Bei den Männern lief Lasse Balke im Vorlauf 11,56 sec und qualifizierte sich für das B-Finale, wo er in 11,48 sec eine neue Bestzeit aufstellte. Stephan Glage lieferte trotz deutlichem Trainingsrückstand mit 12,10 sec eine zufriedenstellende Zeit ab.

Über die 1500m setzte sich Nicole Adler in 4:44,72 min vor ihrer Zwillingsschwester Christin (4:51,72 min) durch und gewann Gold. Nele Wellbrock und Mareike Lützow landeten in dem Rennen auf Platz 5 und 6.

Zwar keine Medaillen gab es für unsere fünf 400m Läufer. Doch mit den Plätzen 4,5,6,8 und 9 bei 22 Startern kann man dennoch zufrieden sein. Als Sieger des zweiten Laufes steigerte Paul Raschdorf seine Bestzeit auf 50,84 sec. Und wurde in der Endabrechnung fünfter. Seine Mannschaftskollegen Luca Hey (50,53 sec, PB) und Frederik Bogya (50,67 sec) landeten knapp vor ihm.Verpoassten das Podest als vierter und fünfter knapp. Leo Ubben (51,55 sec) und Linus Berszuck (52,03 sec) mussten auf den letzten Metern des schnellen 3. Laufes etwas abreißen lassen und kam somit in der Endabrechnung auf die Plätze 8 und 9.

Bei den Frauen wurde Berit Mues in neuer Bestleistung von 60,35 sec fünfte.

Leider fiel direkt vor den Staffeln die elektronische Zeitmessung aus…. Dies hatte zur Folge, dass nach 30 min Verzögerung die gute alte Stoppuhr herausgeholt worden ist und damit die Läufe gestoppt worden.

Trotz der Pause lieferten unsere Staffeln ein tolles Rennen ab und konnten sich jeweils mit einer Medaille belohnen. Zunächst holte sich die Frauenstaffel in der Besetzung Nina Lange, Melina Mattern, Tinka Krüger und Folke Woch in 50,3 sec die Silbermedaille. Mit etwas flüssigeren Wechseln ist hier definitiv eine Zeit unter 50 sec drin.  Ebenfalls bestens motiviert ging die Männerstaffel in der Besetzung Lasse Balke, Luca Hey, Paul Raschdorf und Stephan Glage an den Start. Sie wollten dieses Mal unbedingt ins Ziel kommen und sich keinen Fehler leisten.  In einem extrem spannenden und engen Zieleinlauf sprang letztendlich in 44,2 sec der dritte Platz heraus. Nur 0,1 sec hinter Flensburg und 0,1 sec vor der LAV Hamburg-Nord.  Auch hier kann noch etwas an den Wechseln gefeilt werden.

Zum Abschluss des Tages machten sich bei noch immer warmen Bedingungen die 5000m Läufer auf ihre Runden. In einem schnellen und spannenden Rennen sorgte Vilmos Tomaschweski sehr lange für konstant schnelle Runden mit Kurs sub 15 min. 800m vor Schluss zog Fynn Timm von Hamburg Running nach einem Stolperer schlagartig da Tempo an. Simon Bäcker und Million Tekle konnten folgen und sich eine flotte Schlussrunde liefern, bei der sie Fynn und Vilmos hinter sich lassen konnten und in einem fulminanten Endspurt den Titel unter sich ausmachten. Glücklicherweise hatte Simon den besseren Schlussspurt und gewann in neuer Bestzeit von 14:45,4 min mit 4/10 Vorsprung vor Million. Vilmos lief in 14:55,4 min auf Platz 4. Nach langer Verletzungspause zeigte Lars Schwalm ein starkes Comeback und kam in 15:33,1 min auf Platz 7. Philipp Rusch blieb auf Platz 9 in 15:59,6 min knapp unter der 16 min Marke.

Gemeinsam mit den Männern starteten die Frauen. Hier lief Maya Rehberg ein einsames Rennen und gewann in 17:06 min den Landesmeistertitel. Für Maya war dies der nächste Schritt in die richtige Richtung. Auf Platz 3 lief in 20:54,9 min unsere Seniorin Verena Becker.

Julia Fitza knackt DM Norm

Am 19.06.2019 war es dann endlich soweit. Nach einer erfolgreichen Saison im letzten Jahr war der Fahrplan für die 14 Jährige Julia Fitza auf die DM U16 in Bremen ausgelegt. Nach mehreren Krankheiten und Verletzung im Frühjahr klappte der Saisoneinstieg noch nicht wie erhofft und die Zeit sich zu qualifizieren wurde immer kurzer. In quasi letzter Sekunde gelang es ihr dann doch 4 Tag vor Meldeschluss auf der heimischen Unisportanlage die Norm für die 300m Hürden von 48,00 sec zu unterbieten. Gezogen von ihren Teamkolleginnen Anna Wiese und Nadja Filipovic lief Julia endlich einmal wie entfesselt los. Auch wenn einige Hürden noch nicht wie geplant funktionierten, kämpfte Julia bis zum Schluss und kam letztendlich nach 47,38 sec im Ziel an. Damit unterbot sie die Norm deutlich und verbesserte ihre Bestzeit um knapp 1,5 sec. Entsprechend groß war die Freude, als die offizielle Zeit bekannt gegeben wurde. Nun heißt es noch einmal 2 Wochen konzentriert arbeiten und dann die ersten Deutschen Meisterschaften genießen.

Glückwunsch Julia!!

LM Jugend U20/U16

Aufgrund eines schweren Unwetters musste der erste Tag der LM U20/U16 ausfallen. Dieser Teil der LM wird aber in naher Zukunft nachgeholt.

Am Sonntag schien wieder die Sonne und die Wettkämpfe konnten wie geplant stattfinden.

Line Schomann Jg 2006 startete in der W14 hoch und gelang ein echter Paukenschlag. Schon der Diskuswurf mit 17,39 m  und Platz 4 war richtig klasse. Im Hochsprung stellte sie sich erneut der älteren Konkurrenz. Leider fiel diesmal schon nach 1,44 m die Latte. Etwas enttäuscht, da Line zwei Wochen zuvor in HH mit 1,48m schon deutlich höher gesprungen ist, musste Line zunächst getröstet werden. Doch ein zweiter Platz in der SH Konkurrenz zauberte Line ein Lächeln ins Gesicht. Anna Wiese gelang im Weitsprung leider nichts. Zwei Versuche, wo sie durchlief und ein Absprung viel zu weit vor dem Brett stimmten Anna nicht zufrieden. Mit etwas Wut im Bauch ging es auf die 800m und mit 2:39,09 min steigerte Anna ihre PB deutlich. Platz 4 stimmte sie zudem sehr zufrieden.

Über die 300m wollte Julia Fitza unbedingt die Norm von 42,50 sec für die DM in Bremen knacken. Trotz neuer PB von 42,81 sec scheiterte sie knapp. Immerhin erlief sie sich die Bronzemedaille.

Über die 800m lief Jöran Leplow in der M15 in 2:16,63 min zu Platz 4.

Da die 400m am Tag zuvor dem Wetter zum Opfer fielen, entschieden sich Linus Berszuck und Fredi Bogya über 800m zu starten. Beide gingen sehr fix an und stellten mit 2:00,13 und 2:02,27 neue Bestzeiten auf. Jona Harder steigerte seine PB auf 2:06,24 min. Linus wurde mit seiner Zeit 4ter, Fredi 8ter und Jona 12ter.

Annika Schwebsch kam mit 34,19 m im Diskuswurf der WU20 auf Platz 4. Zu Platz 3 fehlte nicht viel.