Alle Beiträge von Philipp

Bahneröffnung

Am vergangenen Samstag fand bei strahlendem Sonnenschein unsere Bahneröffnung im Kieler Unistadion statt. Fast 400 Athleten sowie 60 Minimehrkämpfer starteten in  vielen Disziplinen in die Bahnsaison 2019.

Besonders erfreulich für unsere Kinder- und Jugendtrainer war, dass wir in nahezu allen Altersklassen Athleten an den Start schicken konnten.

Unsere Jahrgänge 2006-2010 starteten in den Dreikämpfen (50m/75m, Weitsprung und Ballwurf) und konnten viele neue Bestleistungen erzielen. Besonders hervorzuheben sind Simon Thelen, der in der M8 auf dem zweiten Platz landete (9,2 sec, 2,75m, 23,00m) sowie Thore Lütje, der in der M9 mit 9,0 sec, 3,20m und 27,50m den dritten Platz erreichte.

Bei den Mädels konnte Josefine Sliwinsky mit drei Bestleistungen (10,92 sec, 4,31m, 35,00m) den Sieg in ihrer Altersklasse W12 holen und Jule Spreen wurde mit 11,41sec, 4,35m und 30,50m Dritte in der W13. Ein Highlight für unsere „Kleinen“ waren sicherlich die Staffelwettbewerbe, bei denen sogar alle Staffelstäbe ohne Disqualifikation die Ziellinie erreichten. Eine super Zeit gleich zu Beginn der Saison lieferten die Mädels der U14 (Josefine Sliwinsky, Linnea Meichßner, Kristin Helbig und Jule Spreen) mit 42,28sec ab – Mädels, da geht noch was!

Auch die älteren Athleten konnten etliche Podestplatzierungen und neue Bestleistungen einfahren. Die Männer und Jugendlichen U20 dominierten die selten gelaufenen Laufstrecken über 150m bis 300m. Bei den Frauen und weiblichen Athletinnen freuten sich Annika Schwebsch (Frauen) und Lena-Sophie Schewe (W14) riesig über ihre neuen Bestweiten mit dem Diskus (32,44m und 20,81m). Lief es bei Nike beim Diskuswerfen nicht so rund, so landete ihr Speer dann gleich im ersten Wurf auf 26,27m, was auch für sie eine neue Bestleistung bedeutete. Große Freude auch bei den Trainern und Anna Wiese (W15), die sich nach langer Pause wieder an die 800m wagte, ein sehr gutes und konstantes Rennen ablieferte, sodass die Zeit für sie bei tollen 2:44,73min stehen blieb. Weniger zufrieden mit ihrem Saisoneinstand war Julia Fitza (W15), die sich über 300m in 44,05 sec der Eutinerin Nane Maaß geschlagen geben musste. So lagen einmal mehr Unzufriedenheit, aber auch gegenseitige Freude eng beieinander. Wir können auf eine tolle  und vor allem sonnige Bahneröffnung zurückblicken, die ohne die Mithilfe von so vielen ehrenamtlichen Organisatoren, Kampfrichtern und Helfern nicht möglich gewesen wäre – ein großes DANKE an dieser Stelle 🙂

Fot von Louise Preuß

Föhrfahrt der SHLV Jugend

Föhrfahrt der Leichtathletikjugend

In der zweiten Woche der Osterferien verbrachten 8 AthletInnen unserer U14 und U16 sowie 2 Trainerinnen zusammen mit knapp 80 anderen AthletInnen und TrainerInnen aus ganz Schleswig-Holstein sonnige Trainingstage in Wyk auf Föhr. Neben tollen Trainingseinheiten im Stadion, am Strand oder in der Kieskuhle hatten wir jede Menge Spaß bei allabendlichen Werwolf-Runden, Föhrflixt und sämtlichen Aktionen, die zu Tischdienstbewerbungen führten…
Unser Fazit einer wunderbaren Woche – das war föhrdammt gut!

LM Männer/Frauen U18

Am Wochenende (19. / 20.01.) wurden über 2 Tage die Landeshallenmeisterschaften der Männer, Frauen und U18 in der Hamburger Leichtathletik Halle ausgetragen. Am Start waren natürlich auch zahlreichen SG Athletinnen und Athleten, die sich gegen schleswig-holsteinische und hamburger Konkurrenz messen wollten. Überragende Vorstellungen zeigte dabei allen voran Tade Kohn. Zunächst holte er sich am Samstag überraschend den Landesmeistertitel über 1500m vor dem favorisierten Hamburger Tim Hönig (Bestzeit 3:42) in neuer persönlicher Bestzeit von 3:56,23. Einen Tag später schnappte sich Tade auch noch den Titel über 3000m in 8:30,90. Dabei ließ er seinen erfahrenen Trainingskollegen und Mentor Steffen Uliczka in einem spannenden Schlussspurt knapp hinter sich. Genau vor einem Jahr holte sich Tade bei den Jugendlichen die Landesmeistertitel über 800m und 1500m. Jetzt startete er gleich bei seiner ersten Landesmeisterschaft bei den Männern voll durch.
Den Anfang vom Wettkampfwochenende machten aber zunächst über 60m Lasse Balke und Stephan Glage. Lasse konnte sich mit einer Zeit von 7,53sek für das C-Finale qualifizieren und verbesserte sich dort nochmal auf eine 7,50. Bei den Frauen qualifiziere sich Charlotte Lisa Schubert für das B-Finale in einer Zeit von 8,52sek.
Über 400m der Männer gingen die Plätze 4 und 6 an die SG-Athleten Luca Hey und Fredi Bogya. Beide liefen mit 51er Zeiten nahe im Bereich ihrer Bestzeit. Eine Medaille hingegen gab es bei den Frauen. Lene Krayenborg holte sich in 60,28sek den Bronzerang, gefolgt von ihren Vereinskolleginnen Berit Mues und Laurine Stein auf den Plätzen 4 und 5.
Anschließend hieß es die 7,5 Hallenrunden über 1500m zu bewältigen. Mareike Lützow lief mit einer Zeit von 5:21,72 knapp an den Podestplätzen vorbei und wurde vierte. Tade Kohn wusste – wie anfangs erwähnt – bei den Männern zu überraschen und siegte dort mit einem gewaltigen Schlussspurt vor dem Favoriten Tim Hoenig in 3:56,23. Gerrit Kröger wurde Fünfter in 4:09,54min und damit neuer persönlicher Bestzeit.
Bei den Staffeln unterlief unser 4x200m Staffel leider ein Missgeschick bei der Abgabe ihrer Stellplatzkarte, sodass sie nach ihrem Lauf, der vermutlich für Bronze gereicht hätte, disqualifiziert wurden. Die Frauen stellten sich da geschickter an und ersprinteten in 1:49,65 den Bronzerang.
Damit war der erste Wettkampftag mit 3 Medaillen abgeschlossen.
Starke Teilnehmerfelder gab es am Sonntag in allen 200m Läufen. Lasse Balke lief eine solide 23,98sek und sortierte sich im Mittelfeld ein. Julia Fitza startete als U16 Athletin in der U18 hoch und überzeugte mit Platz 8 und einer Zeit von 27,10sek. Lene Krayenborg wurde bei den Frauen siebte in 26,91sek.
Gleichzeitig wurde der Weitsprung der Frauen ausgetragen. Nina Lange und Folke Woch verpassten mit Weiten von 5,09 und 4,83m den Endkampf knapp. Den Endkampf erreichte Folke hingegen im Kugelstoßen. Dort belegte sie mit 10,90m den 6. Rang.
Zurück auf der Laufbahn standen die 800m Läufe an. Laurine Stein belegte den Bronzerang in 2:24,42 gefolgt von Mareike Lützow auf Rang 4. Jann Penon wurde im männlichen Starterfeld sechster in 2:01,67min.
Abschließend galt es die längste Hallenstrecke über 15 Runden zu bewältigen. Im ersten Zeitlauf wurde ein gemischter Lauf ausgetragen. Im diesem Lauf wurde Nele Wellbrock vierte Frau in 11:25,60. Christine Dörscher folgte ihr mit 6sek Rückstand auf den fünften Rang. Philipp Rusch lief in 9:10min persönliche Bestzeit. Gerrit Kröger tat es ihm im zweiten Zeitlauf gleich und lief ebenfalls persönliche Bestzeit. In 8:53,22min wurde er insgesamt sechster. Seine Mannschaftskollegen Tade Kohn und Steffen Uliczka trugen im zweiten Zeitlauf das Rennen um den Landesmeistertitel aus. Gemeinsam wurde das Tempo hochgehalten, sodass die Verfolger nach und nach abreißen lassen mussten. 400m vor Schluss zog Steffen das Tempo nochmal merkbar an, um den 15 Jahre jüngeren Tade abzuschütteln. Dieser blieb hartnäckig an Steffen dran und konnte auf den letzten 50m mehr Kräfte mobilisieren und zog in einem famosen Schlussspurt an dem ehemaligen Olympiateilnehmer vorbei und sicherte sich auch hier sehr überraschend seinen zweiten Männer Landesmeistertitel.
An den zwei Tagen sammelten die SG Athleten und Athletinnen so insgesamt 2xGold, 1xSilber sowie 3xBronze. Hinzu kam 5x der undankbare 4. Platz.

LM Halle U20/U16

Am vergangenen Wochenende fanden in der wunderbaren Leichtathletikhalle in Hamburg die ersten Landesmeisterschaften des Jahres statt. Auch wenn die  Beteiligung in den beiden Altersklassen aus Kieler Sicht gerne zahlreicher hätte ausfallen dürfen (hoffentlich ändert sich das in den kommenden Jahren wieder), konnten sich die anwesenden Athleten mit guten Leistungen beweisen.

Nach verletzungsbedingter Absage von Linus Berszuck war Fredi Bogya einziger männlicher Starter in der U20 . Immerhin sicherte sich Fredi über 400 m die Silbermedaille. Auch wenn er seinen Zeitlauf für sich entscheiden konnte, ärgert er sich über einen langsamen Beginn. Ebenfalls nicht 100% zufrieden war er mit dem Startbeginn über die 200m. Hier sicherte er sich Platz 8.

Zwei Medaillen gingen über 1500m nach Kiel. Nele Welbrock wurde in 5:13,02 min zweite und Vereinskollegin Mareike Lützow erlief sich in 5:29,80 Bronze. Am Tag darauf startete Mareike noch über 800m und wurde dort fünfte.

Bronze ging über die 3000m der M15 an Neuling Jöran Leplow. Nach seinem starken Auftritt bei der LM ross im Dezember ging er das Rennen forsch an und zeigte sich teilweise an der Spitze, doch die letzten 1000m wurden richtig hart und er musste etwas federn lassen.

In der W15 gingen Julia Fitza  und Engel Eberstein an den Start. Julia trat gleich in 4 Disziplinen an. Los ging es gemeinsam mit Engel über die 60m. Engel erlief sich mit 8,83 sec eine neue Bestzeit. Julia hatte sowohl im Vorlauf und im Finale leichte Probleme und so belegte sie Platz 5 in 8,41 sec. Im Weitsprung lief es dann etwas besser. Sie sicherte sich dort mit einem mutigen letzten Sprung, in dem sie mal alles riskiert hat mit 4,99 m die Bronzemedaille, Nun war die Vorfreude auf den nächsten Tag immens hoch. Engel verzichtete, aufgrund von Fußproblemen auf ihre Hauptdisziplin, den 800m. Am Sonntag ging es mit Lena Schewe (W14) und Julia wieder nach HH. Einen richtig starken Vorlauf mit deutlicher neuer PB lieferte Julia über 60m Hürde ab. Ihre 9,89 sec hätten klar fürs Finale gereicht, doch um Kräfte zu sparen und sich auf die 300m zu konzentrieren, verzichtete sie aufs Finale. Über die 300m sprang dann ein guter 2.Platz heraus. Auch wenn die Enttäuschung über den verpassten Sieg groß war, muss man sagen, dass es schon ein guter Lauf war und eventuell die Vorbereitung mit einigen Krankheitsphasen nicht optimal war. Im Sommer wird wieder über diese Strecke angriffen. Lena zeigte sich bei ihren ersten Landesmeisterschaften anfänglich etwas nervös. Doch im letzten Versuch gelang noch einmal ein guter Stoß und mit 7,54 m landete Lena auf Platz 5. Für die erste LM eine gute Leistung.

In der Gesamtbilanz 3*Silber und 3*Bronze

Weihnachtsfeier 2018

Bunt, laut und lustig und mit jeder Menge Bewegung wurde in diesem Jahr mit unserer traditionellen Weihnachtsfeier der Dezember eingeleitet. Zunächst tobten sich die über 40 Kinder bei verschiedenen Spiele in der Sporthalle aus, bevor es anschließend zum gemeinsamen Buffet überging und der Abend im netten Beisammensein ausklang.

Kieler Leichtathletik Nachwuchs mit starkem Saisonabschluss

Am vergangenen Wochenende nutzte der Kieler Leichtathletik-Nachwuchs das Fest der 1000 Zwerge in Hamburg, um die Freiluftsaison 2018 mit Bestleistungen und tollen Platzierungen zu beenden. Das traditionelle Fest der 1000 Zwerge ist das größte deutsche Leichtathletik-Nachwuchs Sportfest für Kinder und Jugendliche und mit internationaler Beteiligung ein tolles Erlebnis für alle Teilnehmer und Zuschauer.

Für die Athleten der SG TSV Kronshagen / Kieler TB im Alter von 10 bis 15 Jahren gab es in diesem Jahr ganz besondere Erfolge. Die Überraschung des Tages gelang Emil Dietrich in der Altersklasse M10. In seinem ersten Wettkampf über die 50m-Hürden Distanz lieferte er ein großartiges Rennen. In 9,28 Sekunden war er sogar so schnell, wie kein Athlet seiner Altersklasse beim Fest der 1000 Zwerge zuvor. Er gewann Gold und zudem eine Auszeichnung für den Veranstaltungsrekord. Zusätzlich sicherte er sich den Sieg im B-Finale über die 50m Sprintdistanz. Ein weiteres Tageshighlight gelang Julia Sophia Fitza in der Altersklasse W14. Sie konnte sich den Sieg über die 300m Distanz sichern. In starken 42,87 Sekunden lief sie zu einer neuen persönlichen Bestleistung und außerdem unter die Top 10 in Deutschland. Weitere herausragende Podestplätze gelang dem Kieler Nachwuchs zudem in drei weiteren Disziplinen. Nike Kluck (W15) gewann mit 26,71m Silber im Diskuswurf. Rasmus Brauer (M11) schaffte es im 50m Sprint bis ins A-Finale und wurde dort in persönlicher Bestleistung von 7,66 Sekunden Dritter. Als Schlussläufer brachte er die abschließende 4x50m Staffel ebenfalls auf dem Bronzerang ins Ziel. Insgesamt konnten die Kieler Leichtathleten in einem riesigen Feld von 772 Aktiven 24 Platzierungen unter den besten Acht und Teilnahmen an Finalläufen für sich verbuchen.

Das Trainerteam ist sich einig, so viele Top-Platzierungen und persönliche Bestleistungen zum Abschluss der Saison – das ist mehr als ein tolles Ergebnis!