Alle Beiträge von Martina

Bahneröffnung

Wir hatten wirklich schon ein tolles Konzept und hatten Vorfreude, eine Bahneröffnung zu planen und durchzuführen.

Leider müssen wir diese Veranstaltung erneut verschieben und hoffen alle bald in live und gesund wiederzusehen.

Auflösung der SG mit dem TSV Kronshagen zum 1.1.2021

Der September bereits war geprägt von der Situation, dass ein Teil der Leichtathletik- Sparte sich dem TSV Kronshagen abgewendet hat und mit dem LAC Kronshagen einen neuen Verein gründete. Somit wird nach 20 tollen gemeinsamen Jahren die Startgemeinschaft zum 1.1.2021 beendet, da eine Weiterführung ohne gemeinsame Trainer und Athleten im TSV Kronshagen für uns leider keinen Sinn ergibt.  So lag es zunächst Nahe mit dem LAC eine neue Kooperation einzugehen.

So trafen sich die Vorstände beider Abteilungen einige Male und tauschten sich immer wieder aus – Tag und Nacht und im Urlaub….  etc. Leider kam man am Ende aus verschiedenen Gründen doch überraschend auf keinen gemeinsamen Nenner und so wird ab dem 1.1. jeder seine getrennten Wege gehen müssen. Vor allem die Athleten, Klein wie groß leiden da leider drunter, aber auch die Trainer und deren Gefühle dabei, sollte man nicht unterschätzen. Am Ende ist es natürlich wichtig, dass alle die Möglichkeit haben, ihren geliebten Sport weiter zu betreiben. So werden sich wohl die meisten ihrem zugehörigen Trainer anschließen, die meisten Kinder und Jugendlichen somit dem KTB. Dieses Ereignis war wirklich ein emotionaler Einschnitt und war nicht leicht zu entscheiden. Was auch immer in der Zukunft passiert, es ist wichtig, finde ich, sich weiter in die Augen schauen zu können und sich auch auf dem Sportplatz gut zu begegnen.

Gespannt sind wir dann natürlich, wann wir  zum ersten Mal in den Kieler TB Trikots starten können, da die Hallensaison derzeit natürlich nicht planbar ist.

 

Vielen Dank für eure Unterstützung, bleibt gesund

Saisonhöhepunkt in diesem Jahr der SHLV Cup

Da einige Meisterschaften in diesem Jahr ausfallen mussten, konnten die Leichtathleten sich freuen, dass bei einem Sensationswetter der SHLV-cup in gewohnter Form stattfinden konnte. Gleich 9 Mannschaften konnte die SG stellen. Auch wenn es nach 20 Jahren nun das letzte Mal als SG stattfand.

U14
Für unsere Leichtathleten der Altersklasse U14 ist der Mannschaftscup immer ein besonders großes Highlight, da es die einzigen Landesmeisterschaften sind, die es schon für diese Altersklasse gibt. Umso schöner, dass die SG hier gleich 4 Mannschaften an den Start bringen konnte. Aus einer gemeinsamen Trainingsgruppe kämpften je 10 Mädchen
und Jungen in ihren Teams um gute Platzierungen im Land.
Besonders erfolgreich verliefen die Staffelwettbewerbe. Hier konnten unsere Teams zeigen, dass sich das viele gemeinsame Training gelohnt hat. Die beiden Mannschaften
der Jungen konnten mit ihren Staffeln in einem starken Feld die Plätze 1 und 6 erlaufen.
Die erste Mannschaft der SG holte sich in der Besetzung Enno Braker, Emil Dietrich, Joshua Kadow und Maximilian Schäfer hier nicht nur den ersten Platz, sondern knackte mit 40,13 Sekunden auch den 8 Jahre alten Vereinsrekord über die 4x75m Strecke. Auch unsere erste Mannschaft der Mädchen in der Besetzung Josefine Sliwinsky, Charlotte Weißer, Hannah Pagell und Emma Laser konnte sich für diesen Tag als schnellste Staffel
der W U14 präsentieren und den Lauf in 41,33 Sekunden gewinnen. Die zweite Mädchenmannschaft der SG wurde in ihrem Lauf leider auf ihrer Bahn behindert, weshalb die Staffel nicht die erhofften Punkte einbringen konnte. Die Mädchen zeigten hier
trotzdem ihren Kampfgeist und brachten das Staffelholz sicher ins Ziel.
Auch in den folgenden Disziplinen ging es für uns sehr erfolgreich weiter. Besonders groß war die Freude unserer Trainerinnen Jana und Nele darüber, dass alle Kinder passend zum Saisonhöhepunkt persönliche Bestleistungen erzielen konnten. Neben den Staffeln
beeindruckten vor allem die deutlichen Verbesserungen von mehreren Sekunden über die abschließenden 800m. Charlotte Weißer und Finja Dageförde wurden dadurch in ihrem
Rennen mit den Plätzen 3 und 8 belohnt. Durch Charlottes starken Lauf und die anderen Einzelleistungen konnte unsere erste
Mädchenmannschaft der SG den Wettkampftag für sich perfekt machen und den Landesmeistertitel mit der Mannschaft holen.
Hauke Siller konnte seine Bestmarke über die 800m mit 2:54,31 Minuten gleich um 12 Sekunden unterbieten. Maximilian Schäfer lief ein ambitioniertes Rennen und wurde mit einer spitzen Zeit von 2:26,08 Minuten mit großem Abstand Erster. Damit sicherte er, wie
auch seine Teamkameraden, sehr viele Punkte. Mit nur einem Punkt mussten sich die Jungs leider trotzdem dem ebenfalls sehr starken Team aus Rönnau geschlagen geben.
Aber auch mit einem Vizelandesmeistertitel unter 7 Mannschaften aus ganz Schleswig- Holstein können die Jungs sehr zufrieden sein.

WU16

Nachdem sich Kristin Helbig letzte Woche unglücklich verletzte, sprang glücklicherweise Jule Spreen nach 1-jähriger Sportpause ein. Die Staffel zusammen mit Marta Dembele, Line Schomann und Sophia Dellien brachten die vier in neuer Saisonbestzeit von 55,10 sec ins Ziel. Lena Schewe hatte im Kugelstoßen leichte technische Probleme und kam nur auf 7,41 m. Marta Dembele steigerte im Weitsprung ihre Bestleistung auf 4,42m. Jule Spreen sprang auch noch über die 100m ein und kam dort nach 15,19 sec ins Ziel. Über die Hürden zeigte Line bis zur vorletzten Hürde ein sehr starkes  Rennen, blieb dann mit dem Nachziehbein an der Hürde hängen und verpasste in 13,65 sec ihre Bestleistung nur knapp. Über die 800m wollte Sophia als frischgebackene Landesmeisterin zeigen was sie kann. Ein sehr verhaltener Beginn auf den ersten 200m brachte jedoch nicht die erhoffte Zeit. Mit einer Zeit von 2:32 min kann sie jedoch sehr zufrieden sein. Ihr neues Niveau hat sie damit eindrucksvoll bestätigt. In der Endabrechnung reichte es zu Platz 4.

Philipp Rusch

Frauen

Als Titelverteidigerinnen gingen wir an den Start, jedoch war nach Meldeeingang schnell klar, dass es schwer werden würde gegen die Mädels aus Lübeck. Nach Zusammenstellung des Teams sollte eh der Spaß im Vordergrund stehen.

Den Anfang machte die Staffel. Hier wurden wir von der U18-Athletin Pauline unterstützt, die seit einigen Wochen mit viel Trainingsfleiß bei uns trainiert. Die Nervosität war bei allen 4 Mädels groß, jedoch konnten wir in der Besetzung Nina, Melina, Pauline und Greta das Staffelholz heil ins Ziel bringen. Die erste Hürde war gemeistert!

Weiter ging es mit dem Hochsprung, wo Greta nach 4 Jahren Wettkampf-Abstinenz unter Beweis stellen konnte, dass sie nichts verlernt hatte. Gute 1,58m sollten sogar für den ersten Tagessieg reichen.

Über 100m ging Melina für uns an den Start. Sie konnte mit einem nahezu perfekten Rennen ihre Bestleistung auf 12,57s steigern und bestätigte ihre gute Trainingsform der letzten Wochen.

Im Weitsprung war Nina an der Reihe. Auch hier wurden die guten Bedingungen für eine neue persönliche Bestleistung genutzt. Sie packte ganze 21cm drauf und steigerte sich auf 5,42m.

Nach einem Umzug nach Hamburg und begonnener Ausbildung, stieg Folke noch einmal für uns in den Kugelstoßring und konnte mit soliden 10,38m weitere Punkte für uns einsammeln.

Den Abschluss machten dann wie gewohnt die 800m. Hier waren wir mehr als froh, dass wir auf die Unterstützung von Berit setzen konnten, die Kämpferherz bewies und sich in guten 2:19,20 gegen alle anderen Mädels durchsetzen konnte und den zweiten Tagessieg für uns einheimste.

Am Ende sprang ein toller 2. Platz raus, mit dem wir nach tollen Einzelleistungen und viel Teamgeist mehr als zufrieden sein konnten! 🙂

Nina Lange

Frauen 2. Mannschaft

Noch am Abend vor dem Mannschaftscup, mussten wir einen Ersatz für unsere verletzte Start Läuferin und Weitspringerin finden, was sich als schwerer herausstellte als gedacht. Dennoch konnten wir am nächsten morgen in um 9.00 Uhr zum Wettkampf nach Büdelsdorf aufbrechen.

Auf dem Weg, wurde ich dann noch schnell eine neue Start Reihenfolge überlegt.

Am Ziel angekommen und aufgewärmt wurden dann noch schnell ein zwei Wechsel in der neuen Staffel geübt.

Trotz der Umstellung gelingt der Start Von Annika Schwebsch schnell und auch die erste Übergabe auf Soentje Blank und zweite Übergabe auf Berit Müller-Meinhard gelingen sicher, doch nach der zweiten Kurve wird auch die Konkurrenz immer stärker. Trotz allem bringt Alina Proske den Staffelstab sicher ins Ziel.

Trotz einer wenig zufriedenstellenden Platzierung auf dem letzten Platz, dennoch eine gute Zeit von 53,88 s.

Nach dem Alina für die Staffel notdürftig eingesprungen wer, ging es für sie mit dem Hochsprung weiter. Dort bestritt sie die 1,50 und erkämpfte unserer Mannschaft damit 4,5 Punkte.

Über die 100m konnte Soentje Blank leider nur wenige Punkte für die Mannschaft erreichen, neben Starker Konkurrenz konnte sie eine Zeit von 13,78 und damit nur 2 Punkte ergattern.

Umso erfreulicher waren die Leistungen von Berit Müller-Meinhard im Weitsprung. Ohne Training und richtigen Anlauf konnte sie eine weite von 4,71 m erreichen.

Auch Paula Berling konnte im Kugelstoßen noch Punkte holen. Trotz einer weite von 8,45 m, weit unter ihren Bestleitungen, gab es fürs Team noch 3 Punkte.

Zum Abschluss glänzte Lina von Petersdorff nochmal über die 800m mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 2:32,17.

Bei der Siegerehrung wurden wir auf Platz 7 dann die Siegerinnen der Herzen.

Der Cup hat uns trotz der nicht so guten Platzierung wieder sehr viel Spaß gemacht und unseren Teamgeist gestärkt. Wir freuen uns schon aufs nächstes Jahr und da werden wir es der Konkurrenz nicht mehr so leicht

Soentje Blank

Männer

Mit einer starken Staffelleistung startete die Männermannschaft in den Tag. In der Besetzung Lasse Ballke, Lionel Coetzee, Paul Raschdorf und Stephan Glage gelang der Disziplinsieg in 43,76 sek. Damit befindet man sich in diesem Jahr unter den Top 10 in Deutschland und es war seit Jahren die schnellste SG Staffel. Den nächsten Disziplinsieg sicherte sich Fabian Poltrock im Weitsprung. Mit 6,77m war er durchaus zufrieden. Außer Wertung gelang Lionel mit 7,49m eine neue Saisonbestleistung.  Weiter ging es mit den 100m. Hier sollte Lionel den nächsten Sieg klar machen. Mit gemeldeten 10,91 sec war er auch der große Favorit. Nach schnellem Start lag er auch in Führung, doch muskuläre Probleme im Oberschenkel zwangen ihn zur Aufgabe. Außer Wertung lief Lasse nach 11,76 sec ins Ziel. Im Kugelstoßen gelang Stephan mit 10,55 m eine gute Leistung. Paul versuchte sich als 400m Spezialist am Hochsprung. Mit übersprungenen 1,76m zeigte er eine wirklich ansprechende Leistung und war sehr zufrieden. Zum Abschluss lief Philipp Rusch die 1500m. Es entwickelte sich ein langsames Rennen mit schnellen letzten 600m. Die konnte Philipp zwar schnell zurücklegen, als 5000m Spezialist hatte er gegen die Spurtstarken 800m/1500m Läufer jedoch keine Chance. Somit belegte die SG im Gesamtklassement den dritten Platz. Mit einem weiteren Sieg über die 100m wäre evtl sogar noch mehr drin gewesen.

Philipp Rusch

Bahneröffnung am 25.4.2020

Leider müssen auch wir die Bahneröffnung, die am 25.4.2020 auf dem Uni-Gelände geplant war absagen. Einen neuen Termin wird es derzeit für dieses Jahr nicht geben.

Selbstverständlich hoffen wir auf ein kleineres Programm irgendwann im Sommer

Bleibt alle gesund und hoffentlich bis bald

Martina Bach

Landesmeisterschaften in der Halle U 16/U 20

 

Mit 4 Mädchen fuhr ich am Samstag, den 11.1.2020 zu den Landesmeisterschaften nach Hamburg. Leider dezimierte sich die Gruppe im Vorfeld krankheitsbedingt, so dass es nicht mehr zur Debatte stand, wer am Ende die 4x200m Staffel laufen sollte. Doch zunächst war es für alle das erste Mal, die Hamburger Leichtathletikhalle überhaupt betreten zu haben und somit ein ganz neuer Blickwinkel auf Hallenleichtathletik und dass dies überhaupt möglich ist.

Es begann mit den 60m Vorläufen, an denen alle 4 Athletinnen beteiligt waren. Linnea Meichßner mit 8.89 Sek und Line Schomann mit 8,90 Sek. gelang der erfreuliche Einzug ins B-Finale. Dort konnten sich beide noch einmal steigern. Linnea belegte in 8,83 sec den 3.Platz und Line in 8,89 sec den 4.Platz

Natürlich gestaltete sich der Weitsprung als schwierig, da die Trainingsbedingungen im Winter in Kiel nicht optimal sind. Zudem ist die Absprungzone ab sofort tabu und es gilt vom Brett abzuspringen. Line gelang dies sehr gut und sie konnte mit 4,44m zufrieden sein, es bedeutete Platz 7. Sophia musst mit 4,02m leider im Vorkampf ausscheiden.

Für Sophia standen auch noch die 800m auf dem Programm. Durch den Massenstart und damit verbundenen Drängeleien viel sie am Anfang leider etwas zurück, kam aber dann gut ins Rennen und kämpfte sich mit guten 2:43,83 Min. auf den 5. Platz.

So stand nun also am Ende des Tages die 4x200m Staffel auf dem Programm. Der Höhepunkt und natürlich die Aufregung, alles richtig zu machen. Ein paar Mal wurde genau erklärt, wer wo zu stehen und zu laufen hat und die Taktik gesprochen. Mit einer starken Laufleistung verbunden mit lautstarken Anfeuerungsrufen gelang es mit einer tollen Teamleistung am Ende Line Schomann, Linnea Meichßner, Tabea Leff und einer angriffslustigen Sophia Dellien die Bronzemedaillen mit nach Hause zu nehmen und 2 Hundertstel vor Klausdorf auf dem Siegerpodest zu stehen.

Leider fehlten bei der wirklich kurz im Anschluss stattfindenden Siegerehrung 2 Mannschaften. Hier sollte man drüber nachdenken, ob dieses nicht noch zur Disziplin gehört, dann hätten wir bei Disqualifikation sogar die Silbermedaille.

Am nächsten Tag fuhr Philipp mit dem Trupp nach Hamburg. Hier standen zunächst die gefürchteten Hürden auf dem Programm. Hier belegte Line Schomann den 9. Platz in der SH Wertung. Pech hatte Linnea Meichßner durch einen Strauchler, der sie zurückfallen ließ. Tabea zeigte sich im Vergleich zur Sommersaison stark verbessert und lief knapp 2 sec schneller. Alle erzielten dabei neue Bestzeiten.

Sehr freuen konnte sich Line allerdings mit einer tollen Hochsprungleistung von 1.51 m, der ihr zu einer Bronzemedaille verhalf. In einem spannenden Wettkampf übersprang Line bis auf bei 1,48m alle Höhen im ersten Versuch, was ihr nachher den Vorteil gegenüber der Höhengleichen Eutinerin brachte.

Beim Kugelstoßen war am Ende dann doch die Luft raus. Aber das ist auch verständlich. Alles in allem war es doch ein gelungenes Wochenende und spannend in einer so schönen Halle einen Wettkampf zu absolvieren. Der für die Kieler leider doch manchmal etwas weit weg ist und es leider wohl hier auch so eine Halle nicht geben wird.

Julia Sophia Fitza startete leicht angeschlagen nur über die 200m und belegte mit 27,04 Sek. Den 12. Platz.